Im Test – AOMEI Backupper Professional 3.5

AOMEI Backupper GUI

Vor kurzem wurde der AOMEI Backupper in der Version 3.5 veröffentlicht. AOMEI hat mit die Professional Version zur Verfügung gestellt. Hier möchte ich ein paar meiner Eindrücke und Erfahrungen teilen.

Als Testsystem muss wie üblich mein Vaio Notebook herhalten. Das wurde dazu mit Windows 10 und dem 10 Anniversary Update aktualisiert.

Auf dem Notebook habe ich eine klassische Umgebung geschaffen, neben  Office ein paar Tools und Bildern sind mp3s weitere Anwendungen installiert.

Als Sicherungsmethode habe ich mich für eine Systemsicherung entschieden. Hier besteht der Vorteil das bei einer Beschädigung der Festplatte/SSD, Diebstahl des ganzen Geräts oder ein Systemabsturz der Rechner einfach auf den letzten Backup stand zurückgesetzt bzw. auf einem neuen System wiederhergestellt werden kann.

In meinem Fall wird das Notebook hauptsächlich im WLAN genutzt und mein Sicherungsziel ist eine NAS. Dort liegen weitere Sicherungen von einem weiteren Notebook meinem PC und dem meiner Frau. Daher habe ich mich für eine Inkrementelle Sicherungskette entschieden. Das bedeutet: Es wird eine Vollsicherung erstellt und dann nur noch die geänderten Daten gegenüber der vorherigen Sicherung gesichert.

Vorteil bei dieser Art ist die geringe Größe und die kurze Sicherungsdauer da nur wenige Daten gesichert werden müssen.
Die Gefahr bei dieser Sicherungsmethode liegt in der Kette. Ist eine Datei der Kette beschädigt oder fehlt kann nur bis zu diesem Punkt zurückgesichert werden.

Zu meinem Testprogramm in den ersten 10 Tagen zählte die Sicherung auf ein NAS-Laufwerk (Synology DS 110) und das Wiederherstellen davon. In der zweiten Woche habe ich ein Szenario mit einer USB-Festplatte getestet.

Ein Desaster Recovery mit Hilfe der zu erstellenden Boot-CD von meiner NAS habe ich auch erfolgreich durchgeführt.

Beginnen wir aber zuerst mit einem kleinen Feature-Vergleich. Der vollständige Featurevergleich aller Versionen ist auf dieser Seite zu finden. Ich habe in meinem Vergleich nur ein paar raus gegriffen.

Home Professional  Anmerkung
Voll-Backup X X
Differentielles Backup X X
Inkrementelles Backup X X
Universal Restore  X  X
Speicherplatzverwaltung  – X Sie müssen sich selbst um die Bereinigung alter Backupsätze kümmern
Priorität für technischen Support  niedrig mittel
E-Mail-Benachrichtigung  X  X
Befehlszeilensicherung X

Installation

Die Hardwareanforderungen von Aomei Backupper sind sehr gering. Es lässt sich also auch auf älteren Systemen sehr gut einsetzen (Unterstützt noch Windows XP). Die Installation funktioniert einfach und kann „durch geklickt“ werden. zur Vollständigkeit habe ich hier die Screenshots dazu.

Konfiguration

Wie bei jedem Backup muss man sich überlegen welche Erwartungen man an das Backup stellt bzw. hat. Grundsätzlich rate ich immer zu einer Vollständigen Sicherung des Systems.

Im Zweiten Schritt muss die Art der Sicherung ausgewählt werden. Die beste aller Möglichkeiten wäre die tägl. Vollsicherung des Systems.
Diese aus aus Zeit und Platzgründen in der Regel nicht möglich. Ich habe mich wie bereits in der Einleitung erwähnt für eine Inkrementelle Sicherungskette entschieden. Diese werde ich auch hier bei meiner Einrichtung beschreiben. Im deutschen Supportcenter findet man zu jeder Sicherungsart einen Artikel der die Einrichtung beschreibt. Hier könnte der Hersteller noch an den Übersetzungen arbeiten. Man kann die Texte dennoch gut verstehen.

Statusfenster während der Sicherung. Hier sieht man Kompakt die Wichtigsten Informationen.

Statusfenster mit Informationen zur Geschwindigkeit, Fortschritt
Statusfenster mit Informationen zum Fortschritt, der Geschwindigkeit und der Bereits verarbeiteten Datenmenge

Während der Sicherung lässt sich normal weiterarbeiten. In der Standardeinstellung wird die Microsoft VSS Technik verwendet.

Hier ein Screenshot mit der Auslastung des Systems während der Sicherung
Hier ein Screenshot mit der Auslastung des Systems während der Sicherung

Hier Screenshots vom System und der Backupgröße. Je nach gespeicherten Daten schwankt die Kompression. Bilder, MP3 oder Videos lassen sich in der Regel nicht mehr komprimieren. Bei meinem Notebook ist die Backupgröße auf fast 50% des Original zusammengeschrumpft.

Neben den Zeitgesteuerten Sicherungen lassen sich auch Eventbasierte Sicherungen konfigurieren. Dies ist ein tolles Feature. Man kann z.B. das Backup so konfigurieren das beim Herunterfahren die Sicherung erstellt wird.

Wiederherstellung

Hier zeige ich eine einfache Wiederherstellung von gelöschten Dateien. Das System-Image wird dabei einfach als zusätzliches Laufwerk  gemountet und die benötigten Dateien einfach zurück kopiert.

Eine Vollständige Wiederherstellung des Systems habe ich hier mit ein paar Screenshots begleitet. Ich habe dazu die erstellte Boot-CD verwendet und damit auf die vorhandenen Sicherungen auf meiner NAS zugegriffen.

 

Boot-CD

Diese sollten Sie unbedingt im Anschluss an die Installation erstellen und Testen! Sie wird im Notfall gebraucht, dann fest zu stellen das Sie nicht funktioniert wäre nicht nur ärgerlich sondern stellt Sie dann vor zusätzliche Probleme.
Die Erstellung geht dank des Assistenten einfach. Hier zeige ich es einmal.

Hier habe ich den Bootvorgang in einer Hyper-V Umgebung für Sie nachgestellt.

Fazit:

Trotz des großen Funktionsumfangs ist die Programmoberfläche Übersichtlich. In meinem Test funktionierte die Sicherung und die Wiederherstellung Problemlos.

Unerfahrene Anwender finden sich schnell zu recht. Mich hat die Oberfläche am Anfang etwas irritiert die kräftige Farbe und die feste Fenstergröße könnte man ändern. Für die Funktionalität ist dies zu keinem Zeitpunkt ein Problem.

Ich habe mehrere Fehler bei meinen Tests eingebaut um zu testen wie der AOMEI Backupper darauf reagiert. Wenn das Sicherungsziel nicht erreichbar bzw. angeschlossen war bekam ich entsprechende Warnhinweise. Hier Screenshots der Statusmails

Anmerkungen:

Die Software arbeitete in meinem Umfeld Fehlerfrei. Absichtlich eingebaute Fehler wurden durch Statusmails entsprechend gemeldet.  Testen Sie regelmäßig ob sich die Daten zurück sichern lassen! Auf ein Backup das man nicht regelmäßig testet kann man sich nicht verlassen! Machen Sie sich mit der Software vertraut, damit im Falle eines Falles Sie nicht zum ersten mal einzelnen Programmteilen arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.