Macrium Reflect Free im selbstversuch

Der Hersteller Macrium ist mir bereits öfter über den weg gelaufen. Meist in Kombination mit der Aufgabenstellung Festplatten zu klonen. Diesmal möchte ich aber die Backuplösung Macrium Refelct Free testen. In einigen Foren und von Bekannten habe ich in der letzten Zeit nur gutes gehört. Daher wollte ich mir das Produkt näher anschauen.

Macrium Refelct gibt es in mehreren Varianten. Für den Heimanwender gibt es zwei Varianten die Interessant sind. zuerst die abgespeckte Free Version und die Home Edition. Hier ein kleiner Auszug aus der Feature Liste. Eine Vollständige Liste gibt es auf dieser Seite.

Macrium Reflect Features
Macrium Reflect Feature Übersicht

Wie so oft musste für meine Tests mein Vaio Notebook herhalten. Das habe ich erst vor kurzem auf Windows 10 aktualisiert und noch keine Datensicherung eingerichtet. Denn die landläufige Meinung „Backups ist was für Feiglinge“ kann ich nicht teilen 🙂

Als Ziel der Sicherung soll eines meiner NAS-Laufwerke dienen. Mehrere Festplatten in Rotation kann ich aktuell nicht testen. Gerade bei rotierenden Medien kommen Backuplösungen schnell aus dem tritt.

Im Backup Konzept sind wir etwas eingeschränkt. In der Free Version lassen sich nur Voll- und Differentielle Sicherungen miteinander Kombinieren. Dies ist aber in der Regel ausreichend.

Ich habe mich bei meinem Notebook ein gängiges Konzept entschieden. Sonntags wird eine Vollsicherung des System erstellt. Danach täglich eine Differentielle Sicherung. Vorteil, ich benötige dafür nur 1x den Speicherplatz des kompletten Systems und danach nur den Speicherplatz für die jeweilige Differenz zum Vollbackup.

Bei der Wiederherstellung wird dann meine Vollsicherung mit der Differenziellen Sicherung des Tages benötigt. Sollte meine letzte Differenzielle Sicherung fehlen oder beschädigt sein so muss ich auf die vorherige Sicherungsdatei zugreifen. Ich würde in diesem Szenario also einen Tag verlieren. Sollte meine Vollsicherung defekt sein oder fehlen ist an der stelle keine Rücksicherung von Daten möglich.
Auf dem Notebook habe ich fast keine lokale Daten. Deshalb reicht ein kurzer Zeitraum für mich aus. Oft fällt eine fehlende Datei aber erst Wochen Später auf. Dann wäre eine Rücksicherung nicht mehr möglich!

Man kann die Anzahl der Backup-Sets erhöhen um z.B. auf einen ganzen Monat oder mehr zurückgreifen zu können. Dies bedeutet natürlich es wird mehr Speicherplatz auf dem Ziel benötigt. Hier würde ich je nach Platzbedarf und vorhandenen Ressourcen versuchen das Konzept zu Übernehmen und die Anzahl der Sets zu erhöhen. Beispiel: Sonntags ein Vollbackup das über 4 Wochen vorgehalten wird. Dazu würde ich 4x den Speicherplatz benötigen + die jeweiligen täglichen Differenziellen Sicherungen.

Installation:

Die Installation erfolgt mit Hilfe eines Download Tools das die knapp 500MB zur Installation herunterlädt. Der Installer war bei meinem Test noch English. Die Programmoberfläche ist allerdings in deutsch.

Einrichtung:

Beim ersten Start von Macrium Reflect wird ein Recovery-Medium erstellt. Das sollte man auch unbedingt tun um im Fall der Fälle direkt auf ein entsprechendes Bootmedium zugreifen zu können. Nach dem Brennvorgang sollte das auch getestet werden! In den folgenden Screenshots habe ich das den Vorgang Dokumentiert.

Nun Konfigurieren wir die Datensicherung. Wie bereits in der Einleitung angesprochen haben wir in der Free Version einige Einschränkungen (keine Inkrementelle Sicherung, keine Mailbenachrichtigung usw.). Wir werden die Sicherung mit 1er wöchentlichen Vollsicherung (Sonntags) und täglichen Differenziellen Sicherungen über den Zeitraum von einer Woche konfigurieren. Über den Zeitraum definiere ich allerdings das ich zwei ältere Vollsicherungen und über 14 Tage die Differenziellen Sicherungen vorhalte.

Wiederherstellung:

Eine Wiederherstellung der Daten sollte regelmäßig getestet werden. Machen Sie sich damit vertraut, damit bei einer Rücksicherung von Dateien oder des Systems Sie diese Fenster das erste mal sehen. Hier zeige ich kurz die Wiederherstellung einer einzelnen Datei.

Sonstiges:

Hier verweise ich noch auf einen KB-Artikel bezüglich Antivirusausnahmen für Macrium Refelct. Ich trage diese Ausnahmen immer ein.

Hier habe ich noch drei Screenshots des Rettungsdatenträger erstellt.

Macrium Reflect - Rettungsdatenträger 1
Macrium Reflect – Rettungsdatenträger 1
Macrium Reflect - Rettungsdatenträger 2
Macrium Reflect – Rettungsdatenträger 2
Macrium Reflect - Rettungsdatenträger 3
Macrium Reflect – Rettungsdatenträger 3

 

 

 

 

 

In meinem Beispiel sichere ich auf eine „lokales Sicherungsmedium“. Bei Brand/Wasser/Diebstahl oder Überspannung könnte es passieren das mein System und meine Sicherung nicht mehr vorhanden oder beschädigt sind. Sie sollten immer eine Sicherung extern Ablegen. Ich habe neben meinen lokalen Sicherungen 1ne Dateibasierte Sicherung in meiner Cloud und eine externe Sicherung bei meinem Bruder/Eltern die ich monatl. aktualisiere. So verliere ich nicht alle Daten im schlimmsten Fall.

Fazit:

In meinem Testzeitraum kann ich den Positiven Eindruck bestätigen. Eine Rücksicherung von Dateien klappte mehrmals Problemlos. Eine Wiederherstellung des Notebooks mit der zuvor erstellten Recovery-CD war auch erfolgreich. Das wiederherstellen auf anderer Hardware ist auch gelungen.

Es gibt ein Forum und eine Knowledgebase nur in englischer Sprache. Deutschen Support vom Hersteller konnte ich nicht finden evtl. lässt sich das beim erstellen eines Supporttickets auswählen. Sonst müsste man über einen Händler versuchen deutschsprachigen Support zu bekommen. Es könnte sich Auszahlen über einen Fachhändler die Software zu beziehen.

Macrium bietet in der Free Version keinen Vorteil gegenüber Veeam Endpoint Backup FREE. Darf es etwas kosten würde ich weiterhin ShadowProtect  Desktop empfehlen.

Anmerkungen:

Windows bietet eine integrierte Lösung die Windows Sicherung. An dieser ist nichts auszusetzen. Sie läuft sehr stabil und bietet Grundsätzlichen Schutz. Je nach Windows Version ist diese aber mit Einschränkungen verbunden.

Meine Standard Anwendung für Datensicherung ist Veeam Endpoint Backup FREE. Dieses werde ich demnächst ausführlich Vorstellen. Mit der Kostenlosen Version lassen sich auch physik. Server sichern. Geht es um virtuelle Infrastrukturen führt an veeam aktuell kein Weg vorbei.

Wenn die Backuplösung auch Geld kosten darf ist meine Empfehlung nach wie vor ShadowProtect Desktop von StorageCraft mit keiner anderen Lösung hatte ich bisher so wenig (eigentlich keine) Probleme. In der Regel löse ich damit Acronis True Image ab. Der Rechner meiner Frau (HomeOffice mit Steuer- und Buchhaltungssoftware) wird damit seit ca. 2 Jahren fehlerfrei gesichert. Auch im Serverbereich kann ich nur Positives berichten.

Drive SnapShot erwähne ich nur am Rand. Da es eine Sonderstellung hat. Ich kann nur sagen das ich selbst noch nie eine Sicherung von Drive Snapshot hatte die nicht funktionierte oder es Probleme bei der Rücksicherung gegeben hätte.

Acronis True Image: Damit habe ich im vergleich zu veeam oder ShadowProtect nur schlechtere Erfahrungen gemacht (Stichwort Bereinigung), unerklärliche Lesefehler bei der Wiederherstellung (NAS und USB-HDD) daher rate ich Grundsätzlich davon ab! Kommentare zu Acronis ist werde ich ignorieren.

NovaBACKUP: Damit habe ich bisher keine guten Erfahrungen gemacht. Bei meinem Vater gelang es mir nicht eine über Wochen funktionierend Sicherung zu konfigurieren. Im Serverbereich (SBS2011, 2008 R2)  kann ich auch nichts Positives vermelden. Kommentare dazu werde ich ebenfalls ignorieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.