Link Shell Extension – praktische Erweiterung nicht nur für Administratoren

Zugegeben, diese Erweiterung für den Windows Explorer bzw. das Kontextmenü ist nicht unbedingt für jeden Anwender gleich interessant. Das Verlinken von Dateien oder Verzeichnissen kennt man eher aus dem Linux Bereich. Mit den Möglichkeiten, Dateien und Ordner zu verlinken, ergeben sich aber interessante Möglichkeiten.

Link Shell Extension bietet die Möglichkeit folgende Links zu erstellen, dabei ist dies abhängig von der NTFS Version des Betriebssystems.

  • Hardlink
  • Symbolischer Link
  • Junction
  • Smarte Kopie
  • DeLorean Kopie
  • Hardlink Klon
  • Symbolischer Link Klon

Neben vielen weiteren Informationen auf der Homepage (in Englischer Sprache) ist das Freeware Tool  in 10 Sprachen verfügbar (auch in deutsch). Beachten Sie bitte, dass es eine x86 und eine X64 Version von Link Shell Extension gibt. Das Programm kann hier heruntergeladen werden.  Die Installation verläuft dabei ganz unproblematisch.

Eine kurze Erklärung der 3 wichtigsten unterschiedlichen Links:

Hardlinks

Ein Hardlink verlinkt eine Datei auf Ebene des Speicherbereichs, das bedeutet, dass die Originaldatei und die verlinkte Datei den selben Speicherbereich verwenden. Die Datei ist nur 1x im Speicherbereich der Festplatte vorhanden.

Beispiel:

  • Wir kopieren c:\temp\Beispieldatei-1.txt in das Verzeichnis c:\work\Beispieldatei-1.txt beide belegen Speicherplatz auf dem Laufwerk.
  • Wir erstellen einen Hardlink im Verzeichnins c:\work\Beispieldatei-1.txt von unserer Uhrsprungsdatei c:\temp\Beispieldatei-1.txt. Die Datei verbraucht nun lediglich 1x Speicherplatz auf der Festplatte ist aber in beiden Ordnern vorhanden.

Ändern wir nun den Inhalt in c:\temp\Beispieldatei-1.txt ändert sich auch die Datei im Verzeichnis c:\work\Beispieldatei-1.txt. Programme die auf die Datei c:\work\Beispieldatei-1.txt zugreifen merken nicht, dass es sich um einen Link handelt. Löschen wir c:\temp\Beispieldatei-1.txt zeigt Datei c:\work\Beispieldatei-1.txt noch immer auf den Inhalt der Datei. Erst wenn die Datei Datei c:\work\Beispieldatei-1.txt gelöscht wird, ist der Speicherbereich wieder freigegeben.

Zu beachten ist:

  • Hardlinks funktionieren nur innerhalb eines physikalische Laufwerk, da sie ja innerhalb des selben Speicherbereiches liegen müssen. Sie können aber auf  unterschiedlichen Partitionen liegen.
  • Hardlinks können nur von Dateien erstellt werden, nicht von Ordnern.

Junctions

Ein Link der als Junction angelegt wurde ist eine Sprungmarke zu einer Datei oder einem Verzeichnis.

Beispiel:

  • Wir kopieren den Ordner c:\work\Junction incl. der darin enthaltenen Dateien auf eine andere Festplatte d:\work\Junction, beide Verzeichnisse belegen Speicherplatz auf der jeweiligen Partition.
  • Wir erstellen einen Link als Junction von unserer Datei c:\work\Junction im Verzeichnis d:\work\. Der Link verweist nun lediglich auf das Verzeichnis c:\work\Junction  und benötigt keinen Speicherplatz auf Laufwerk D. Öffnen wir nun d:\work\Junction  werden wir umgeleitet in das Verzeichnis c:\work\Junction\ und bewegen uns dort. Ändern wir also etwas im Verzeichnis d:\work\ ändert sich der Inhalt in c:\work\Junction\.
  • Löschen wir in dem Fall den Ordner c:\work\Beispiel\Junction\text\ verweist unser Link in d:\work\ ins Leere.
  • Löschen wir die Junction in d:\work\ bleiben die Daten in c:\work\Junction\ davon unberührt.
  • Kopieren wir die Dateien oder Verzeichnisse der Junction, belegt die Kopie wieder neuen Speicherplatz und die Dateien sind physikalisch doppelt vorhanden.

Symbolischer Link

Bei einem symbolischen Link oder auch symbolische Verknüpfung genannt wird lediglich auf eine Datei oder ein Verzeichnis verwiesen. Mit einer Windows-Verknüpfung wird eine kleine Datei mit Endung .lnk erstellt, die auf die echte Datei verweist. Problem hierbei: Es kann vorkommen, dass Programme versuchen, die .lnk Verknüpfung zu öffnen und nicht die verknüpfte Datei selbst.

Hier ein paar Screenshots, die die verschiedenen Arten von Links zeigen (achtet dabei einmal auf die Dateigrößen).

Hier zeige ich einmal das erstellen einer Junction

Der Vollständigkeit halber hier noch ein Screenshot der Konfiguration von Link Shell Explorer

Weiterführende Links:

2 Gedanken zu „Link Shell Extension – praktische Erweiterung nicht nur für Administratoren“

  1. Pingback: Anonymous
  2. Vielen Dank f.d. ausführliche und verständliche Erklärung.
    Könntest Du evtl. noch auf „Hardlink Klone“ eingehen?
    Diese Option finde ich bei besagtem Programm, aber keine Ahnung, was das sein soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.