HTPC für Heiko

Wie bereits im letzten Post angekündigt, möchte ich kurz den HTPC von Heiko vorstellen. Bei diesem System galt es die Vorgabe von 500 € einzuhalten und gleichzeitig ein Gehäuse zu finden, das nicht breiter als das vorhandene Sideboard sein sollte. Die Auswahl der Komponenten wurde vom Budget vorgegeben. Folgende Konfiguration kam dabei raus:

Gehäuse Lian Li PC-V351
Board Gigabyte GA-MA785GM-US2H
CPU AMD Athlon X2 5050e
CPU-Kühler Scythe BIG Shuriken
Grafikkarte: ATI Radeon HD4200 (Onboard mit 512MB Shared Memory)
RAM 2x Kingston HyperX PC2-6400 (KHX6400D2LLK2-2G)
Netzteil be quiet! Pure Power BQT L7 (350Watt)
Festplatte 1TB Samsung Spinpoint F3
DVD-Laufwerk Sony Optiarc AD-7243S
WLAN-Karte Edimax nMax Wireless 802.11n Draft 2.0 PCI
TV-Karte TeVii S470 DVB-S2 HDTV SAT PCIe
Tastatur Generalkeys 2.4GHz Mini-Funktastatur mit Mausfunktion
Betriebssystem Windows 7 Home Premium

Dank der durchdachten Konstruktion des Lian Li Gehäuses kann das Board mit den Komponenten auf einem Schlitten vormontiert und komplett in das Gehäuse geschoben werden.Aufgrund des 2 ebenen Systems wurde ein möglichst flacher CPU-Kühler verwendet, der dadurch relativ nahe an den Speichermodulen sitzt. Dies ist thermisch nicht optimal, allerdings bei der CPU und dem Verwendungszweck zu vernachlässigen. Das Verlegen der Netzteilkabel stellte sich dabei als schwierigster Part heraus. Hier lies das Budget leider keine Möglichkeit, ein Netzteil mit Kabelmanagement zu kaufen. Ich würde allerdings dringend dazu raten. Als Betriebssystem wurde Windows 7 Home Premium (x86) verwendet. Mit der Version 1.1.0 steht somit die aktuelle Final Version von MediaPortal zur Verfügung.

Hier ein paar Bilder des Systems und des ersten Probelaufs in meinem Wohnzimmer.

Da die TV-Karte sowie die zweiten 2GB-Arbeitsspeicher erst 2 Wochen später eingebaut wurden,  sind die Komponenten auf den Bildern nicht zu sehen. Positiv überrascht hat mich hierbei die Tastatur von Generalkeys! Diese werde ich für meinen nächsten HTPC ordern. Bei einem Preis von ca. 25 € ist sie nur halb so teuer wie das Modell aus dem Hause Sharkoon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.