WD Elements 1,5TB ext. Festplatte

Western Digital Elements 1,5TB externe Festplatte (WDBAAU0015HBK)

Hier ein kleiner Testbericht von meiner neuen externen USB-Festplatte. Zuerst wollen wir uns mal den Packungsinhalt näher anschauen. Neben der Festplatte mit dem Netzteil und dem USB-Kabel lag noch ein „quick guide“ bei sowie ein paar techn. Hinweise zur Festplatte.


Facts:

  • Anschluss: USB 2.0
  • Gehäusemasse: 3,6/18,0/11,5 cm  (H/L/B)
  • Gehäuse: schwarzes Kunststoffgehäuse, die Oberseite matt mit genarbter Oberfläche, die Seiten hoch glänzendem schwarz
  • Gewicht: ca. 0,853 kg
  • Kapazität: 1,5TB (vorformatiert mit NTFS)
  • Festplatte: WD15EADS
  • Cache: 32MB (8MB lt. Händler)
  • Drehzahl: 7200rpm
  • Zubehör: USB-Kabel, Netzteil

Erster Eindruck:

Die Optik ist trotz des Plastikgehäuses edel. Immerhin hatte das Vorgängermodell noch einen Korpus aus Metall. Sie steht sicher und sauber auf  ihren kleinen Gummifüßen. Ein senkrechter Betrieb ist nicht von WD vorgesehen. Es gibt weder einen zusätzlichen Standfuß noch zusätzliche Gummifüße. Dies erwähne ich nur der Vollständigkeit halber. Von „stehenden“ Platten halte ich nichts. Sollte man sie versehentlich im laufenden Betrieb umwerfen, sind Beschädigungen nicht ausgeschlossen.

Das Anschlussterminal auf der Rückseite ist nicht mit dem Gehäuse verschraubt oder verklebt, es wackelt bedenklich. Dies ist ein klarer Kritikpunkt und erweckt nicht gerade Vertrauen in die Konstruktion (wird später aufgelöst).  Weiterhin ist keinerlei Belüftung für die Platte vorgesehen. Einen Ein-/Aus-Schalter hat sie nicht.

Die inneren Werte:

Nachdem ich vorsichtig das Gehäuse geöffnet habe, kommt folgendes zum Vorschein: WD hat eine WD15EADS verbaut. Lt. Typenschild eine Platte mit 32MB Cache statt der angegebenen 8MB Cache, wie es bei Amazon und anderen Händlern ausgewiesen wird. Also alles wieder zusammensetzen und anschließen. Jetzt möchte ich die Daten doch genauer prüfen. Das Zusammenbauen ging ähnlich problemlos wie das „Zerlegen“ in ihre Einzelteile. Für die Gummiaufhängung sind im Gehäuse Führungen vorhanden. Dies ließ sich mit meiner Kamera allerdings nicht sauber fotografieren.

Zerlegen des Gehäuses:

Heute erreichte mich eine Mail von Sven:

„Hallo… ich habe hier das externe WD Gehäuse vor meinen Augen und wollte mal nachfragen, wie Sie das Gehäuse geöffnet haben ohne es zu beschädigen.
Es wäre nett wie Sie mir da etwas weiterhelfen könnten.
Mit freundlichen Grüßen
Sven“

Natürlich möchte ich weiterhelfen und habe das gute Stück gleich gesucht und noch mal für den Artikel abgelichtet. Als Werkzeug dazu wird ein feiner Schraubendreher und eine Klinge (z.B. von einem Teppichmesser) benötigt. Damit „sticht“ man am Übergang zwischen dem genarbten Kunststoff der Unterseite und dem glänzenden Rand ein. Danach kann mit dem kleinen Schraubendreher gehebelt werden. Der Kunststoff des Gehäuse ist dabei sehr „Benutzerfreundlich“ er gibt sehr gut nach. Hier die Bilderserie dazu.

Im Betrieb:

Das Netzteil ist klein und schmal gehalten, so ließ es sich auch problemlos in meine Stromleiste neben den anderen Netzteilen einstecken und blockiert nicht wie manch anderes Netzteil gleich mehrere Plätze. Im Betrieb ist sie unhörbar und läuft sehr ruhig. Sie steht bei mir auf dem Schreibtisch und störende Vibrationen sind nicht spürbar. Das weiße Licht auf der Rückseite ist angenehm und gefällt mir persönlich besser als das blaue des Vorgänger-Modells.

Mein Rechner mit Windows 7 Ultimate x64 erkannte die Festplatte sofort problemlos. Windows erkennt die WD15EADS. Dass es sich um eine falsch gelabelte Festplatte handelt, scheidet aus. Hier ist also zur Abwechslung mehr drin als angegeben. Da man die S.M.A.R.T.-Daten nicht via USB auslesen kann, habe ich die Festplatte also noch mal zerlegt, um diese Informationen zu überprüfen. Also rein in ein ext. SATA Gehäuse und mit HD Tune die Daten überprüft und tatsächlich, es gibt die aktuelle WD15EADS mit 32MB Cache in hochwertig anmutender Verpackung. Positiv auch, dass der SATA Anschluss nicht verklebt war. So lässt sich die Platte im Notfall zur Datenrettung problemlos an einen SATA Anschluss hängen.

Performance Test:

Hier einfach mal mit HD Tune ein Leistungstest. Die Platte befand sich dabei im Auslieferungszustand. Allerdings an einem 08/15 USB-Hub, in wieweit er das Ergebnis verfälscht hat, kann ich nicht sagen. Ich war zu faul um die Platte direkt am PC anzuschließen, dazu hätte ich mich bücken müssen :). Die Daten decken sich auch mit meinem Erfahrungen, die ich bisher gemacht habe, was Lese- und Schreibgeschwindigkeit betrifft. Viel schneller sind per USB angeschlossene Festplatten einfach nicht. Wer mehr Performance braucht, sollte sich nach einer ext. SATA Platte umschauen. Diese sind dann allerdings auch etwas teurer.

Fazit:

Optisch und technisch gibt es bis auf die wackelige Konstruktion des Anschlussterminals nichts zu bemängeln. Anhand der Bilder sieht man auch den Grund dafür. Hier hätte man mit zwei kleinen Schrauben das Anschlusspanel fixieren können. Das hätte dem positiven Gesamteindruck keinen kleinen Dämpfer verpasst. Dafür steckt wesentlich mehr drin als auf den ersten Blick gedacht. Wer also eine kompakte, laufruhige Datenfestplatte mit USB-Anschluss sucht, sollte hier zugreifen. Einen Ein-/Aus- Schalter hätte ich mir noch zusätzlich gewünscht.

+ nette Optik
+ vollwertige SATA Festplatte
+ kleines Netzteil
+ –  kein Ein-/Aus-Schalter
– wackeliges Anschlusspanel

Weiterführende Links:

Hersteller Link: WD Elements 1,5TB externe Festplatte (USB)
Verbaute Festplatte: WD Caviar Green WD15EADS
HD Tune: Hersteller Webseite

33 Gedanken zu „WD Elements 1,5TB ext. Festplatte“

  1. Der Beitrag ist recht hilfreich, vor allem das Öffnen des
    Gehäuses scheint doch recht wichtig zu sein für Dauerbetrieb
    Verlustleistung muß unbedingt abgeführt werden, sonst ist der schleichende Hitzetod vorprogrammiert, die Hersteller
    ziehen so ihre Produkte vom Markt und zwar nicht nur HDDs!
    Eine Frage: ist es möglich, auf diesen Hdds Systemabbilder
    (Windows XP home)zu erstellen (Partit. C in NTFS, Partit.
    D in FAT32)? WD vermerkt zu dieser HDD, dass sie nicht neu
    partitioniert werden soll! Für kompetente Antwort im Voraus
    vielen Dank!

  2. Hallo,

    freut mich das der Beitrag gefallen und geholfen hat.

    für Dauerbetrieb Verlustleistung muß unbedingt abgeführt werden, sonst ist der schleichende Hitzetod vorprogrammiert

    Das hier verwendete Festplattenmodell eignet sich auch nicht wirklich zum 24/7 Einsatz. Da sollte man auf das Modell WD Modell WD2002FYPS (2 TB) zurückgreifen und für eine entsprechende Kühlung sorgen.

    Eine Frage: ist es möglich, auf diesen Hdds Systemabbilder (Windows XP home)zu erstellen (Partit. C in NTFS, Partit.D in FAT32)?

    Ich gehe davon aus Sie möchten mit einer Backuplösung ihre Daten auf die Festplatte Sichern. Das stellt kein Problem dar. Hier im Blog gibt es ein Videotutorial zu DriveImage XML (für Privatanwender kostenlos).

    WD vermerkt zu dieser HDD, dass sie nicht neu partitioniert werden soll!

    Ja? Schreiben die das? Ich sollte unbedingt mal diese Beipackzettel lesen 🙂
    Natürlich könne Sie vorausgesetzt Sie verfügen über die Entsprechende Fachkenntnis die Festplatte neu Partitionieren. Linux- oder Mac-Anwender werden sich nicht mit dem NTFS Dateisystem zufrieden geben.

    Für kompetente Antwort im Voraus vielen Dank!

    Ich hoffe Ihnen damit kompetent und ausführlich geantwortet zu haben. Bei weiteren Fragen stehe ich natürlich gerne zur Verfügung.

    MfG

  3. So einfach kann man es nicht sagen.

    Das ist natürlich korrekt. Ich bin in diesem Fall davon ausgegangen es handelt sich dabei um das Modell auf das ich mich im Artikel beziehe. Zur Sicherheit habe ich mir offen gehalten

    vorausgesetzt Sie verfügen über die Entsprechende Fachkenntnis

    🙂

    Die EARS benutzt Advanced Format-Technologie mit 4 KByte großen Sektoren.

    Windows 7 und Vista sollten keine Probleme mit dem Advanced Format haben und ohne spezielles Tool die Festplatte korrekt Partitionieren. WD bietet mehrere Tools dazu an. http://support.wdc.com/product/download.asp?groupid=805

    Hier ist ein weiterer Interessanter Artikel der sich damit befasst. http://www.bit-tech.net/hardware/storage/2010/04/01/the-facts-4k-advanced-format-hard-disks/1
    Lg, kai

  4. Hallo
    Ich habe eine Problem mit meiner.

    Sie ist mir heruntergefallen und aus ihrem Gehäuse gesprungen, während ich Fotos von meinem Laptop auf sie verschoben hatte.

    Der Laptop erkennt, dass ein Gerät angeschlossen wird. Das Lämpchen leuchtet. Die Eigenschaften sagen, das Gerät funktioniert einwandfrei. Treibersoftwre auf aktuellsten stand.

    Im Windows Explorer unter Computer wird sie nicht angezeigt. Unter Computerverwaltung als Datenträger 1 Unbekannt Nicht initialisiert gelistet.

    Windows erkennt sie wohl nicht mehr.

    Müsste ein Mac Computer sie noch lesen können?
    Hat es Auswirkungen ohne ihr Gehäuse zu sein?

    Kann ich mit dem eSATA-Kabel die Daten noch retten?

    Welche Möglichkeiten gibt es, um in 1.Linie alle Daten zu retten?

    Danke für alle Hilfen.

  5. Hallo Lea,

    das die Platte generell noch erkannt wird ist ein gutes Zeichen. Eine Datenrettung sollte grundsätzlich möglich sein (defekte Sektoren ausgeschlossen). Ich tippe hier ein Problem mit der Partitionstabelle.

    Ich würde wenn es wie hier beschrieben um Bilder geht mit http://www.pcinspector.de versuchen. Damit habe ich schon einiges wiederherstellen können. Das Programm ist Freeware!

    Beruflich habe ich bisher immer mit http://www.runtime.org/data-recovery-software.htm gearbeitet und dabei eine Erfolgsrate von fast 100% gehabt (Hardwaredefekt nicht berücksichtigt). Leider keine Freeware aber jeden Cent wert!

    LG, Kai

  6. Hi Kai,
    herzlichen Dank für die sehr gute Darstellung des Ausbaus der HD aus dem Gehäuse. Das wollte ich einfach mal loswerden, noch bevor der Test mit h2testw (http://www.heise.de/software/download/h2testw/50539) beendet ist: der braucht fast 15 Stunden.
    Fragen:
    1. Die erste Analyse mit Bordmitteln (OS: Vista Enterprise SP2) hat leider NICHT solche feine Details wie die o.a. Unterscheidung zwischen EARS/EADS ergeben. Ist dies über USB-Anschluss nicht möglich, oder suche ich an der falschen Stelle (Gerätemanager, Laufwerke, Eigenschaften der „WD Ext HDD 1021 USB Device“)?
    2. Die HD hat bereits im Auslieferungszustand 1,9 GB an Daten, die in Vista nicht in Ordnerstrukturen zu finden sind und mit zB Windirstat als „unbekannt“ in der root der Platte angezeigt werden. Bei deiner sind auch 137 MB belegt. Ist dir bekannt, wo der mehr als zehnfach größere Platzbedarf herkommt …?

    Danke im Voraus und
    Herzliche Grüße

  7. Hi Netzeron,

    danke für das Lob der guten Bilder.

    Zu1: Mit Aida64 (http://www.aida64.com) solltest du das Modell ermitteln können wie im Screenshot zu sehen. Hier ist eine ext. USB-HDD angeschlossen.
    AIDA64 Screenshot

    Zu 2: Das verstehe ich nicht ganz, Dir werden nur 1,9TB freier speicher angezeigt richtig?

  8. zu 2:
    auch auf deiner WD werden im mittleren („Eigenschaften von ‚Elements'“) der drei Sreenshots über dem Absatz „Performance Test“ 176 MB an bereits belegtem HD-Platz angezeigt. In der Annahme, dass du da den Auslieferungszustand zeigst, wäre dieser PLatz also durch Systembereiche belegt. Bei der von mir gekauften zeigte sich im Auslieferungszustand ein belegter Platz von 1,9 GB (also das gut 10fache), ohne dass ich ein einiges Byte drauf kopiert hätte. Damit sind zwar noch 1,498 TB frei. Mich stört aber, dass in der Ordnerstruktur von Explorer unter Vista Enterprise sich nur ein Ordner „autorun“ mit paar KB sowie die Systemordner „System volume Information“ sowie der Papierkorb, gesamt mit nur 140 Bytes, zeigen. Die große Menge von 1,9 GB wird nicht in einem Ordner oder als Datei angezeigt. Hatte bisher keine Gelgenheit, mit Nicht-Windowsbordmitteln herauszufinden, was WD da „versteckt“. Hast du da INfos drüber?

  9. Hi Netzeron,

    ich kann dir im nachhinein nicht mehr sagen ob ich die Platte da bereits Formatiert hatte oder nicht.

    Ich gehe davon aus das du im Explorer die Einstellungen für versteckte- und System- Dateien anzeigen aktiviert hast.

    Bei diversen anderen Modellen von WD ist teilweise eine Backupsoftware mit auf der Platte. 1,9GB erscheint mir aber für eine derartige Software zuviel. Ich wüsste im ersten Moment nicht was den Speicherplatz belegen sollte.

    LG, Kai

  10. Eine Teppichmesserklinge ist neu extrem scharf. Man sollte ein Exemplar für Gehäuseöffnungszwecke reservieren und dessen Schneide vorher mit einem Schleifstein etwas abstumpfen (nicht mit Schleifpapier: Schnittgefahr!).

    Statt des Schraubendrehers empfehle ich ein Gitarrenplektrum zum Hebeln und anschließendem Wegdrücken der Nasen. Die Krafteinwirkung ist flächiger – daher gibt es nicht so schnell Kerben im Kunststoff des Gehäuses, falls man ungeübt an die Sache rangeht.

  11. oh ja vorhin anscheind nich auf ein neues

    mahlzeit
    habe das beschriebene modell und war bisher top zufrieden damit bis meine daten auf einmal nur noch mit einer geschwindigkeit von 1 – 3 mb/s oder sogar nur kb/s
    habe schon viel gelesen und geguckt und formatiert und ja komme zu keiner lösung
    is das beschrieben problem von mir vllt bekannt ?

    MfG daniel
    peace

  12. ———————————————————————–
    CrystalDiskMark 3.0.1 x64 (C) 2007-2010 hiyohiyo
    Crystal Dew World : http://crystalmark.info/
    ———————————————————————–
    * MB/s = 1,000,000 byte/s [SATA/300 = 300,000,000 byte/s]

    Sequential Read : 4.608 MB/s
    Sequential Write : 1.245 MB/s
    Random Read 512KB : 0.417 MB/s
    Random Write 512KB : 0.624 MB/s
    Random Read 4KB (QD=1) : 0.003 MB/s [ 0.8 IOPS]
    Random Write 4KB (QD=1) : 0.008 MB/s [ 1.9 IOPS]
    Random Read 4KB (QD=32) : 0.003 MB/s [ 0.8 IOPS]
    Random Write 4KB (QD=32) : 0.006 MB/s [ 1.5 IOPS]

    Test : 1000 MB [H: 0.0% (0.1/1385.5 GB)] (x5)
    Date : 2012/09/07 19:04:53
    OS : Windows 7 Ultimate Edition SP1 [6.1 Build 7601] (x64)

    und hier noch nen anderes test ergebnis
    ^^

  13. was ich mal noch nachtragen muss das das hier echt ein super bericht ist habe die platte gestern abend mal noch aus ihrem externen gehäuse gebaut und intern an meinem desktop rechner verbaut und läuft gleich ganz anders als bei hd tunes weis aber irgendwie immer noch nich ob das jetzt rund is oder nich das ganze weil mich was bei den werten von hdtunes verwirrt die folgt aussehen jetzt

    http://www.pic-upload.de/view-15945538/HDTune_Benchmark_WDC_WD15EADS-00P8B0.png.html

    und zwar darf die minimum transferrate soweit runtergehen?
    bis auf null??? da ich bei deinem hdtune test die platte im externen betrieb anscheind nich einmal auf null geht?!
    und im info bereich bei hdtunes sehe ich auch keine weitere daten z.b. udma modus oda sonstiges sehe ich nur bei meiner uralten platte von 160gb die noch ganze andere anschlüße hat aba meine platte die per sata oder wie es auch heist onboard angeschlossen sind gibs keine infos zu?! woran kann das liegen ick verzweifle hier noch …
    hilffe ^^
    also liegt es jetzt am usb kabel des externen festplatten gehäuses oder doch an der platte da sie intern beim verschieben oder kopieren auf andere festplatten nich viel besser agiert oder ob es garnich besser möglich is
    hab da leider keine ahnung…
    so langsam glaube ich die platte is hin…

  14. Hallo Daniel,

    ich habe am Wochenende gerade noch eine neue Gartenmauer gesetzt daher konnte ich mich nicht um deine Kommentare kümmern.

    Ich gehe davon aus das du alle aktuelle Windows- und Treiber updates installiert hast.

    Die Festplatte darf niemals so einbrechen. da stimmt etwas nicht. Du solltest zuerst mal mit dem Herstellertool prüfen ob alles in Ordnung ist. http://support.wdc.com/product/download.asp?groupid=608&sid=3&lang=de

    Nach diesem Test wissen wir dann mehr.

    Lg, Kai

  15. is doch kein problem ^^
    hab „fleißig“ rumprobiert und mehr oder weniger noch ein paar sachen festgestellt leider nich so wirkliche erfolge 😐

    habe heute nacht Data Lifeguard Diagnostic für Windows laufen lassen von WD
    also schätze ick mal das was du dort geschrieben hast
    und zwar den modus mit nullen überschreiben und dannach sah der test bei hd tunes intern verbaut so aus

    http://www.abload.de/img/hdtune_benchmark_wdc_f7u9y.png

    schonmal ein kleiner erfolg
    und so sahs aus nach dem ick sie ins externe gehäuse verbaut hab

    http://www.abload.de/img/hdtune_benchmark_wd__oju7t.png

    auch nich so wies sein sollte schätze ick ma…

    und in dem prog WD Data Lifeguard Diagnostic für Windows
    steht z.b. bei den platten die intern verbaut sind und über sata angeschloßen sinde oder wie dit heist, also gestern och die extern, steht bei smart status n/a bei meiner alten platte die noch anders angeschloßen is nich über das kleine kabel da ^^ steht bei smart status pass
    und jetzt wo die externe wieder über usb angeschloßen is steht bei smart status auch pass
    was hat das genau zu bedeuten???

    peace

  16. Der erste Screen sieht doch gut aus. Das die Festplatte am Ende des Test langsame wird ist Normal. Mit einer Rate von 20MB müsste ich meine mal testen, k.A. wie der wert bei dem Modell sein sollte.
    Das Sie am USB so langsam ist sollte nicht der Fall sein, hier Tippe ich auf ein Treiber Problem im USB Bereich. Evtl. den Test mal an einem anderen PC machen.

    Smart Daten können nur an SATA (eSATA) ausgelesen werden. Über USB ist mir nur der Weg dieser weg bekannt http://kefk.org/blog/2010/09/23/smart_werte_ueber_usb_auslesen

    am besten an den SATA Port hängen und testen.

    LG, Kai

  17. Test Option: EXTENDED TEST
    Model Number: WD 15EADS External
    Unit Serial Number: WMAVU0641494
    Firmware Number: 1.75
    Capacity: 1500.30 GB
    SMART Status: PASS
    Test Result: FAIL
    Test Error Code: 08-Too many bad sectors detected.
    Test Time: 02:45:41, September 10, 2012

    Test Option: QUICK TEST
    Model Number: WD 15EADS External
    Unit Serial Number: WMAVU0641494
    Firmware Number: 1.75
    Capacity: 1500.30 GB
    SMART Status: PASS
    Test Result: FAIL
    Test Error Code: 06-Quick Test on drive 3 did not complete! Status code = 07 (Failed read test element), Failure Checkpoint = 97 (Unknown Test) SMART self-test did not complete on drive 3!
    Test Time: 02:47:53, September 10, 2012

    =(

  18. Too many bad sectors detected

    Damit ist dann klar was los ist… Die Platte hat einen Defekt. Mit welcher Software hast du den Test gemacht?

    LG, Kai

  19. Hallo Kai,

    der Beitrag ist wirklich super.

    Ich habe die Platte jetzt seit 2010 und noch keine Probleme gehabt.

    Jetzt habe ich aber trotzdem noch ein paar Fragen:
    Ich bekomme in den nächsten Tagen einen neuen Rechner und möchte diese Platte als BackUp Platte benutzen. Allerdings mit USB 2.0 eine doch nervtötende Angelegenheit.
    Jetzt ist meine Idee entweder die Platte intern einzubauen (geht denn das Gerödel für den USB Anschluß leicht oder überhaupt ab??), oder kann ich trotz des USB ANschlusses den eSATA Anschluss benutzen?

    Vielleicht hast Du ja noch eine andere Idee.

    Vielen Dank für deine Hilfe.

    Mit besten Grüßen
    Hans-Jürgen

  20. Hallo Hans-Jürgen,

    das Auseinanderbauen sollte dank der Bilder kein Problem darstellen. Das USB „gedöns“ ist schnell abgeschraubt. Wenn du die Festplatte als Backupmedium für deinen PC nutzen möchtest sollte die nicht im PC eingebaut sein. Ein Backup sollte immer räumlich getrennt von dem System sein. Wenn du die Platte per eSATA-Schnittstelle nutzen möchtest benötigst du ein entsprechendes Gehäuse mit eSATA-Anschluss. Ein Umbau in ein USB 3.0 Gehäuse wäre auch denkbar.

    Du solltest dich z.B. bei Raidsonic umschauen, diese bieten solche externen Gehäuse an. http://www.raidsonic.de/de/products/external-cases.php?pid=2_1_4

    Lg, Kai

  21. Hallo Kai,

    herzlichen Dank für deine Infos. Habe mir jetzt ein neues Gehäuse bestellt mit Kühler und USB 3.0 (kann ich eventuell an mein älteres Notebook andocken). Danke für den Link.

    Bisher habe ich die Platte auch nur als extrem selten benutztes Speichermedium und als BackUp für mein XP Notebook genutzt.

    Nochmal zum Partitionieren: win7 prof sollte doch leine Probleme damit haben? Oder soll ich mir bei einem reinem BackUp einfach die Mühe ersparen?

    LG
    Hans-Jürgen

  22. Hallo Kai,

    ich besitze auch die gennante FP. Seit einigen Tagen tut sie nichtmehr. Wenn ich den Netzstecker einstecke, leuchtet die Diode nur noch 1 x ganz kurz grün auf, danach passiert nichts mehr. Könnte da das Netzteil betroffen sein? Und wenn ja, kann ich meine Daten noch retten?

  23. Es gibt mehrere Möglichkeiten. Das Netzteil könnte das Problem sein. Wenn Du die Möglichkeit hast teste die Platte intern an einem S-ATA Anschluss. funktioniert Sie dort auch nicht scheint die Platte selbst das Problem zu sein. funktioniert Sie dort könnten Netzteil oder die Platine das Problem sein.

    LG, Kai

  24. Ja, die Möglichkeit habe ich und werd das am Wochenende mal probieren. Vielen Dank für die schnelle Antwort und noch ein Lob für die Beschreibung des öffnens des Gehäuses 🙂

    LG, Thowe

  25. Sehr hilfreicher Beitrag, danke erst einmal dafür.
    Ich habe die selbe Festplatte und benötige den USB Aufsatz, den man auf den SATA anschluss steckt.
    Also quasi diese ganze Platine.
    Weiß irgendjemand wie man an dieses Einzelteil dran kommt?

    Bitte an „Homemader95@hotmail.de“ antworten, wäre sehr freundlich 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.